Die besten Spiele 2014 – (M)eine kleine Liste

30. Dezember 2014 um 19:44 Uhr

Fernab von Triple-A-Titeln bot das Spielejahr 2014 einiges, was die Herzen von Gamern höher schlagen ließ. Während Assassin’s Creed, PES und GTA 5 remastered altbekannte Bestseller sind, konnten auch einige Indietitel finanzielle Erfolge einfahren. Diese Spiele glänzen zwar nicht immer mit bester Grafik, aber trotz Next-Gen-Wahn kommt es den meisten Spielern noch immer auf Spielspaß an.

Stundenlanges Anstehen nur um einer der Ersten zu sein, der ein bestimmtes Spiel in den Händen halten zu können, geschieht bei Blockbusterspielen in der letzten Zeit häufig. Neben solchen Spielen bietet der Markt aber auch Titel, die nicht jeder aufgrund einer groß angelegten Vermarktung kennt, sondern weniger Abnehmer finden, aber trotzdem eben diese begeistern.

  • 7 Days to Die
  • Train fever
  • Banished
  • The Vanishing of Ethan Carter
  • This War of Mine
  • 7 Days to Die ist zwar schon länger auf dem Markt, aber aufgrund der stetigen Verbesserungen ist es inzwischen so gut geworden, dass es für mich eins der besten Spiele des Jahres ist. War es anfangs nur etwas für Fans und Hartgesottene, haben die Entwickler inzwischen eine echte Alternative zu DayZ geschaffen, die durch die erweiterten Möglichkeiten auch abseits von PvP (Spieler gegen Spieler) und Kämpfe gegen Zombies einiges zu bieten hat. Ein eigenes Haus samt Einrichtung mit selbst angepflanzten Gemüse im Garten schafft langfristigen Spielspaß. Zusammen mit Freunden kann dieses Spiel, was viele andere Konkurrenten nicht vermochten.

    Simulatoren gibt es wie Sand am Meer und kaum ein Genre wird gleichzeitig so belächelt, wie es trotz dessen Anhänger hat. Bussimulatoren, Lebenssimulatoren oder auch Schiffssimulatoren haben eine große Fanbase. Ich spielte bisher nur Sims oder SimCity, aber Train Fever überzeugt mit einer Detailverliebtheit, wie man es sonst nur bei den Großen des Genres findet. Jede Einzelheit wird realistisch simuliert und verschafft Deutsche-Bahn-Geplagte die Genugtuung, dass man es selbst besser kann.

    Ein weiteres Spiel, was mit seinem Realismus zu überzeugen weiß, ist Banished. Die Aufbausimulation ist durch den Realismus aber auch sehr schwer, weswegen man nicht mal zwischendurch eine Runde spielen kann. Wenn man sich aber auf das Game einlässt und geplant seine Häuser baut und zwischen Bildung und Nahrungsversorgung einen Mittelweg findet, kann man aus einer handvoll Bürgern eine ansehnliche Stadt formen.

    Wie eingangs schon erwähnt, ist Grafik bei weiten nicht alles, aber bei The Vanishing of Ethan Carter muss man einfach die Grafik gesondert hervorheben. Malerische Landschaften und perfekt ausgestaltete Charaktere machen die Geschichte rund um den verschwundenen Ethan Carter zu einem Spiel, welches man 2014 unbedingt gespielt haben sollte. Neben der Grafik ist das Storytelling ein weiterer Punkt, mit dem “The Vanishing of Ethan Carter” überzeugen kann.

    In Call of Duty oder Battlefield kann man zum Held werden. Beide Reihen versetzten den Spieler schon in diverse Kriegsszenarien, aber man sah bisher immer nur diese eine Seite von Kriegen. Selbst auf dem Schlachtfeld für ein höheres Ziel sein Leben riskieren und “die Bösen” bekämpfen, aber wie ergeht es der zivilen Bevölkerung? Wenn man die Wohnung verlassen muss, weil Bomben einschlagen und man nur das Nötigste mitnehmen kann? Wenn Plünderung und Angst zum Tag, wie Hunger und Maschinengewehrschüsse gehören. In “This War of Mine” wird genau dies gezeigt und für den Spieler greifbar gemacht. Die völlig neuen Sichtweisen sind dabei grafisch ansprechend, wenn auch nicht besonders hübsch dargestellt, aber ein Krieg ist auch nicht “besonders hübsch”. Die schlichte Grafik unterstützt vielmehr die beklemmende und düstere Atmosphäre und macht “This War of Mine” zu einem Spiel, was viel mehr sein kann als nur ein Zeitvertreib.

    Abseits dieser Liste hat mir “Alien Isolation” dieses Jahr auch sehr viel Spaß bereitet, aber auch “Little Big Planet 3″ rotierte nicht selten im Laufwerk der Spielkonsole. Rückblickend war 2014 ein gutes Jahr für Konsolen-, aber auch für Computerspieler und die Entwickler boten für jeden Geschmack das passende Spiel. Für 2015 sind schon viele hochkarätige Spiele angekündigt, aber sicherlich werden auch nächstes Jahr wieder einige unbekannte Studios Gamingperlen hervorbringen.

    Bis diese und viele andere aber auf dem Markt sind, wünscht das Team von testelmechtel.de euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr.